7. WIRTSCHAFT 4.0

 

FORDERUNGEN:

/// Es muss mehr Aufklärungsangebote über den Ressourcenverbrauch von technischen Geräten und Informationen über ihre Herstellung geben, idealerweise durch Kennzeichnung mit einem Siegel.

/// Fairer Abbau, Handel und Verwertung von Edelmetallen und Seltenen Erden soll mehr gefördert werden.

/// Digitale Geräte (z.B. Smartphones) sollen reparier- und recycelbar produziert werden.

/// Selbstorganisierte Reparaturwerkstätten (auch auf dem Land) sollen gefördert werden, um digitale Geräte besser reparieren zu können.

/// Sichere digitale Zahlungsmethoden (Kryptowährung) müssen eingeführt werden.

/// Für den Onlinehandel sollen alternative Verpackungsmethoden aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt werden.

/// Beim Transport der Produkte sind mehr solarbetriebene Fahrzeuge und Fahrradkuriere einzusetzen.

/// Unternehmen, die sich im Bereich Nachhaltigkeit besonders einsetzen, sind mehr zu fördern.

/// Gute Ideen von jungen Digital-Unternehmen sowie Start-Ups sollen eine niederschwellige finanzielle Anschubförderung erhalten.

 

Im Themenfeld Wirtschaft gab es deutliche Bezüge zu den Fragen Umwelt und Nachhaltigkeit. Digitalisierung führt zu einem immer höheren Ressourcenverbrauch. Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen steht aus Sicht junger Menschen zu selten im Mittelpunkt.

Darüber hinaus bewerteten Jugendliche den schwindenden Verbrauch von Papier z.B. durch das Ersetzen von Essensmarken, Kassenzetteln und Fahrtkarten durch QR-Codes als positiv und forderten, diese Maßnahmen zu unterstützen.
Einen nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen wünschen sich Jugendliche auch in Bezug auf den Versand von Produkten über Online-Shops (z.B. nachhaltige Verpackungen, Onlinebestellungen persönlich abholen).

Risiken sehen junge Menschen im Verlust von Arbeitsplätzen (digitale Automatisierung), hoffen aber auch auf Chancen durch die Entstehung neuer Arbeitsplätze.